Kanzlei für Digital-
und Wirtschaftsrecht
Geld zurück nach Broker Betrug?

Aktuelle Fälle von Broker Betrug aus November 2022! Kostenfreie Ersteinschätzung!

Im unten stehenden Kommentarbereich können Sie Ihre spezielle Situation eines Broker-Betrugs mitteilen. Sie erhalten zeitnah eine kostenfreie Ersteinschätzung zu Ihrem Betrugsfall.

Über die derzeit um sich greifenden Fälle von betrügerischen Brokern können Sie sich hier informieren: schwarze Liste Broker.

  1. Welcher betrügerische Broker hat Sie zu einem Investment verleitet?
  2. Welche Personen traten als angeblich seriöse Broker für eine Trading-Plattform auf?
  3. Sind Kryptowährungen beim Broker-Betrug zur Anwendung gekommen?
  4. Wird aktuell eine Auszahlung verweigert?
  5. Sollen Sie immer weiteres Geld einzahlen?

     

Broker Betrug Fälle 2022
Broker-Betrug führt zu erheblichen Vermögenseinbußen. Informieren Sie sich unverbindlich über die rechtlichen Möglichkeiten.

46 Antworten

  1. Sehr geehrter Damen und Herren,

    ich habe Probleme mit einem Broker. Nach einem Test mit einer kleinen Summe habe ich auf der Tradingplattform DefiniteArea.com 10.000€ investiert und offensichtlich einen Gewinn von 5.670€ erzielt. Diesen wollte ich mir auszahlen lassen.

    Doch seit ca. 3-4 Wochen wird mir dies verwehrt. Begründung: Verdacht auf Geldwäsche. Ich soll erst weiter investieren. Nach der 2. Investition wäre dann eine Auszahlung möglich. Dies werde ich aber nicht tun.

    Können Sie helfen? Welche Schritte müßten unternommen werden? Bereits an dieser Stelle besten Dank im Voraus für Ihre Hilfe.

    Mit freundlichen Grüßen! T. H.

    1. Guten Tag,

      die Trading-Plattform Definite Area ist ein Betrug:

      https://www.anwalt.de/rechtstipps/betrug-ueber-definite-area-definitearea-com-erfahrungen-zur-auszahlung-geld-zurueck-204452.html

      Sie sollten keinesfalls weitere Investitionen dort tätigen. Denn das Geld wird nicht wirklich angelegt. Die Täter sind professionelle, betrügerische Broker.

      Ich schicke Ihnen sogleich eine Mail mit weiteren Informationen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  2. Sehr geehrter Herr Wehrmann!

    Ich fühle mich von der Firma ASWISSA.COM betrogen. Ich habe mit 250 Euro als Deposits angefangen und mit Aswissa – Webtrader in Bitcoin gehandelt. Innerhalb 2 Wochen habe ich einen Gewinn über 127.466,44 Euro. Damit Ich das Geld auszahlen kann, mussten die Steuern erst bezahlt sein – gesamte Steuer, die ich zahlen muss, war über 32.000 Euro.

    Ich musste einen Kredit von der Bank aufnehmen über 32.000 Euro. Die Bank hat mir 30.000 Euro gegeben, die 2000 Euro habe von mehrere Personen geliehen. Wir haben dann diese Steuer und Auszahlungen gemacht über Crypto.com und Binance. Die Beraterin von Aswissa hat mir versichert, dass das Geld innerhalb 3 Tage auf mein Girokonto gutgeschrieben wird. Die Auszahlung laut Aswissa Team wurde getätigt über 90.000 Euro auf mein Girokonto und über 30000 Euro + Zinsen auf das Kreditkonto.

    Sodass ich mit der Bank nicht mehr abschließen musste. Leider bis heute habe ich die 90.000 Euro immer noch nicht erhalten, habe fast jeden Tag gefragt, wo mein Geld geblieben ist, die Antwort war: es sei das Geld wird von der Abteilung für Finanzen nochmal überprüft, mit großen Summen dauert es mehrere Tage, Normalfall 7 Arbeitstage. habe versucht anzurufen, niemand ist ans Telefon gegangen.

    Nun jetzt bin verzweifelt und frage, was passiert jetzt? Haben Sie den Kredit bezahlt? Oder muss ich jetzt 2 Kredite selbst bezahlen, wenn es sich tatsächlich um einen Betrug handelt. Ich möchte nur die 32.250 Euro zurück haben, damit ich den Kredit einfach zurück zahlen kann.

    Ich bedanke mich vorerst für Ihre Hilfe und Aufmerksamkeit, ich bitte Sie um eine Aufklärung, ob mein Gefühl oder Verdacht auf Betrug stimmt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ilse B. (Leipzig)

  3. Hallo,

    Ich benötige ihre Unterstützung, weil ich in eine Krypto Betrugsmasche reingefallen bin. Status: Mein Geld wird nicht ausbezahlt, da mehr Geld verlangt wird. Ich soll das Dreifache einzahlen. Es handelt sich um die Exchange ConnectFSI. Ich weiß nicht mehr weiter und was ich genau machen soll. Ich bitte um Unterstützung. Vielen Dank im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen
    Melinda Schlierkamp

    1. Guten Tag Frau Schlierkamp,

      die Plattform ConnectFSI ist mir bisher nicht bekannt. Das muss aber nichts bedeuten, denn die betrügerischen Broker und unseriösen Trading-Plattformen erstellen nahezu täglich „neue Handelsplattformen“.

      Ich melde mich bei Ihnen per Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  4. Hallo,

    ich habe ein Problem mit einer Handelsplattform und Kryptowährungen.

    Ich habe im Internet eine Person („Jasmin“) kennengelernt. Nach einigen Chats via Telegram erzählte sie mir, dass sie mit Kryptowährungen handelt und es mir beibringen würde – es wäre einfach. Ihr Onkel wäre Anleger und kenne sich aus. Ich war anfangs skeptisch, bin aber (dumm wie ich bin) dann doch darauf eingangen.

    Rückblickend fasse ich es nicht, wie dumm ich war, darauf reinzufallen. Anfangs habe ich einen kleinen Betrag (500 €) gewählt, da ich nur ein begrenztes Risiko eingehen wollte. Sie hat mir dann in sämtlichen Einzelschritten (jeweils mit Screenshots, die ich ihr schicken sollte) gezeigt, wie ich auf crypto.com ein Konto eröffen, die 500 € hochlade und dann auf die Tradingplattform swytfx.pro auszahlen kann.

    Dort haben wir dann „gemeinsam“, ich meine es waren (ich habe es mir notiert) 4 Transfers getätigt. Wir haben in VAT investiert. Der erste Gewinn der 500 € schien vielversprechend und ich holte weitere 4.500 € auf swytfx.pro. Zuletzt war der Account-Stand dort 5305,740162 USDT. Die Trades fanden an nur 2 Tagen statt. Die restlichen Tage ruhte das Geld in der Wallet.

    Nach ein paar Tagen schrieb „Jasmin“, dass sie die Tradingplattform wechseln würde, da auf swytfx.pro ein Systemupdate aufgespielt werde. Ich sollte mich wo anders anmelden (tobestbit.com) und dort Geld hochladen. Mir erschien das im ersten Moment auch noch plausibel und daher meldete ich mich dort auch an – allerdings OHNE dort Geld hinzuüberweisen. Ich beharrte darauf, dass ich das Geld von swytfx.pro dorthin transferieren wolle.

    „Jasmin“ schrieb mir dann, dass die mir 5.000 „leihen“ würde und überwies diese auf den tobestbit.com account. Wir nahmen dann dort (ich glaube es waren ebenfalls 4 Transfers) vor. Der Betrag dort beläuft sich aktuell auf 7192,5394 (U) … Ich sollte die 5000 irgendwann später einfach zurückzahlen.

    Nachdem sie mir aber immer weiter drängt, Geld hochzuladen, war mir das zu viel an Druck und ich schrieb, dass ich aussteigen will, sie sollte mir zeigen, wie ich die 5000 zurückzahlen kann und dann wäre ich raus. Sie schrieb mir daraufhin, ich sollte „natürlich“ die 5000 über crypto.com begleichen, was ich ausdrücklich verneinte. Sie wurden mir per Transfer auf tobestbit.com geladen und in dieser Form würde ich sie auch zurückzahlen. Ich hatte Bedenken mich der Geldwäsche schuldig zu machen (was ich aber nicht kommunizierte).

    Daraufhin kam kaum Kontakt mehr… später schrieb sie zuletzt (ich antwortete nicht mehr). Seitdem kam nichts mehr… Davor sagte sie mir, ich müsste auf 10.000 bei swytfx.pro aufstocken, um VIP-Member zu werden, dann könnte ich das Geld dort (die 5305) schneller auszahlen. Habe ich nicht gemacht.

    Heute konnte ich mich nicht mehr bei dem swytfx.pro account einloggen und änderte daraufhin das Passwort (ein völlig neues). Auch dies ging nicht. Ich schrieb dem Support und erhielt jetzt die Aussage:

    Ich müsste Steuern zahlen… 1061 an eine Walletadresse… die Börse müsste Tax bezahlen…. Auch wäre mein Account 10.300 was eigentlich nicht sein kann. Ich habe ab einem bestimmten Punkt schon damit gerechnet, dass ich meine 5000 € nicht mehr wieder sehe, aber jetzt bin ich mir fast sicher. Ich habe von den Trades screenshots gemacht, ebenfalls vom gesamten Telegram Chatverlauf von Jasmin.

    Ich werde mit Sicherheit keine Steuern leisten. Fraglich ist, was mit dem Account bei tobestbit.com ist (7192,5394). Hier sind die 5000 von Jasmin enthalten. Ich habe noch nicht versucht, ob diese auf crypto.com (scheint mir sicher) withdraw-bar wären.

    Können Sie mir bitte in irgendeiner Form helfen? Ich hoffe, das kostenlose Erstgespräch wird auch für mein Anliegen gewährt.

    Danke und LG
    Alfons R.

    1. Sehr geehrter Herr R.,

      Sie schildern einen klassischen Broker Betrug über Telegram. Die Plattformen tobestbit.com und swytfx.pro sind als Betrug bekannt.

      Ich kann Ihnen gern im Rahmen einer kostenfreien Ersteinschätzung weitere Informationen hierzu geben. Bitte melden Sie sich per Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  5. Sehr geehrter Herr Anwalt Wehrmann,

    ich möchte Sie um Einschätzung bitten. Hier meine Erfahrungen mit der Blacklands Finance Limited.

    Nach dem ersten Kontakt, welcher von mir ausging, bin ich angerufen worden um das Konto bei Blacklands zu eröffnen. Ich bin mit den minimalen Betrag von 120€ eingestiegen.

    Mein Berater hat mit mir erstmal in Währungen investiert. Die Gewinne waren täglich dem Konto gutgeschrieben. Es schien gut zu funktioniert, daher habe ich weitere 3.000€ einbezahlt, um mit Waren traden zu können. Das lief auch recht gut, jeder Trade wurde mit ca. 200 € geschlossen.

    Später vor der großen Apple -eröffentlichung der neuen Produkte habe ich weitere 20.000 € investiert, um an der Steigerung der Apple-Aktie zu profitieren. Danach war so viel Geld vorhanden, um auch in Krypto Währung zu investieren. Es würde mit Bitcoin und ETH gehandelt. Der Gewinn nach einem Tag war richtig beachtlich.

    Noch später bei Eröffnung eines Trades kam es zu seltsamem Abbruch der Internetverbindung. Zum ersten Mal hat mein Berater angeblich nicht auf mein Bildschirm zugreifen können. Er sagte, ich soll den Trade starten. Ich habe das gemacht, was er mir sagte und bin mir 100% sicher, ich habe nur 3 Einheiten gekauft. Jedoch so war es nicht. Der Trade war statt mit 3 Einheiten mit 33 geöffnet. Was fast zu sofortigen gesamten Verlust führte.

    Es war ein bisschen hektisch, mein Betreuer wirkte sehr aufgebracht und nervös. Um das Guthaben zu retten, hat mir das Unternehmen 20T € Kredit gutgeschrieben, um weitere 20 Einheiten dazu zu kaufen. Und plötzlich wurden die Zahlen wieder grün und mein Guthaben wuchs erneut. Obwohl das Konto guten Saldo ausweist, auszahlen darf ich davon nichts, solange der Kredit nicht getilgt ist. Das würde mit dem Geldwäschegesetz erklärt

    Ich denke, mein Einsatz ist verloren gegangen – ich frage mich, ob einen Weg gibt, es zurück zu bekommen und ob ich bei dem „Kredit“ tatsächlich zu Rückzahlung gezwungen werden kann.

    Für Ihre Rückantwort und Hilfe wäre ich Ihnen sehr dankbar.
    Beste Grüße
    F. T.

  6. Guten Morgen,

    bin leider auch reingefallen, bei Nasdag500, so hieß das damals vor 4 Jahren, es waren nur 300 Euro. Letzten Monat meldete sich eine Dame, ich wäre ja damals auf einen Betrug hereingefallen, nunmehr hätte sich ein Betrag von 49000 Euro angesammelt, über den ich jetzt verfügen könnte.

    Allerdings wären Steuern und Gebühren angefallen, die müsste ich vorab überweisen und würde mir mit dem Gesamtbetrag dann zurücküberwiesen. Ich war so dumm das zu tun, ca. 6000 Euro und die sind nun futsch. Habe mit denen von Zeit zu Zeit immer noch Kontakt, lasse mich aber auf nichts mehr ein. Ich erhoffe mir hier Ihre Hilfe, ansonsten ist alles verloren,

    Ich kann Ihnen Chatverläufe und Ähnliches zukommen lassen, würde aber gern mit Ihnen vorab telefonieren, das kann ich etwas mehr erzählen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Larissa Ahlert

    1. Guten Tag Frau Ahlert,

      bitte schicken Sie mir die Chatverläufe zu. Wichtig ist zu erfahren, wie die Tatverdächtige hieß, die sich kürzlich bei Ihnen meldete. Womöglich können zeitnahe juristische Maßnahmen noch etwas bewirken.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  7. Guten Tag!

    ich bin dummerweise auf eine Betrugsmasche reingefallen, habe insgesamt 900€ in Bitcoin über Moon Pay Limited überwiesen, um dann auf einer angeblichen Trading Site zu sehen, dass mittlerweile aus meinen 900€ zeitnah 14.000$ geworden sein sollen.

    Morgen wäre Auszahltag.

    Die Person nutzt ein Instagram und WhatsApp Profil, gibt sich aus als „Susana Yubero“. Das Insta Profil bedient sich aus Fotos von einer anderen, bekannten Person, einer spanischen bzw. brasilianischen Influenzerin und Schauspielerin, namens Nicole Contreras. Das habe ich selbst herausgefunden.

    Mit der BaFin habe ich telefoniert, die können nichts machen.

    Ich sehe als Strafe, als Lehrgeld, trotzdem möchte ich alles versuchen, um mein Geld wiederzubekommen bzw. um der Betrugsperson das Handwerk zu legen.

    Bitte teilen Sie mir mit, was ich tun kann. Ich habe eine vollumfängliche Rechtschutzversicherung. Bei Interesse kann ich gerne die Chatverläufe auf Instagram und WhatsApp nachreichen und weitere Screenshots senden.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Thorsten Vormann

    1. Guten Tag Herr Vormann,

      auf welcher unseriösen Trading-Plattform geschah dies denn? Moon Pay ist eine Art Kryptobörse, die betrügerischen Broker haben vermutlich noch eine „Handelsplattform“ genutzt?

      Vielen Dank für weitere Informationen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  8. Guten Tag,

    leider bin ich vermutlich Opfer eines Kryptobetrugs geworden. Die Seite, wo ich BTC eingezahlt habe, heißt Globe Invest Hub (globeinvesthub.com), war eine Kryptobörse und eine Seite zum Anlegen von BTC, ETH und LTC.

    Bei der Auszahlungsmöglichkeit wurde mir über die Chatfunktion mitgeteilt, dass Auszahlungen erst getätigt werden, wenn man „Premium“ Mitglied ist – was 0.025 BTC kosten sollte. Ein paar Tage später ist die Seite nicht mehr zu erreichen gewesen. Jetzt ist sie wieder da?

    Welche Möglichkeiten habe ich jetzt? Über eine kurze Rückmeldung von Ihnen würde ich mich freuen.

    Mfg
    Fritz R. aus Bad Grund

  9. Hallo,

    ich habe Geld überwiesen auf die Seite swytfx.pro, ich denke, das ist ein Fake und ich komme nicht mehr an mein Geld.

    Was ist jetzt tun? Schnelles Handeln erfolrderlich.

    Anneliese Gröber

  10. Hallo,

    mein Name ist Leon, ich habe letztes Jahr durch eine Bekannte bei einem „Investor“ mit investiert in Bitcoin. Es schien seriös zu sein, da es sogar ein Vertrag gab, wo es klar gesagt wurde, dass nach 3 Monaten Laufzeit man entweder das investierte Geld oder das Geld mit Gewinn zurückbekommen würde – nach 2 Wochen der Ende der Laufzeit.

    Dies war aber leider nicht so. Mir wurde gesagt ,es kamen Problemen mit Swift und wegen aktuellen Kriegssituation in der Ukraine. nach paar Monaten hatte man die Möglichkeit, dass man ein Prototyp-Verfahren mitmachen könnten, indem man bestimmte „Steuern“ und Nachzahlungen betätigt und somit das ganze dann über ein Treuhänder laufen wird.

    Nach der Bezahlung der restlichen fehlenden Beträgen wurde mir gesagt, dass der Treuhänder telefonisch mit mir den Kontakt aufnehmen wird, wenn die Auszahlung dann soweit ist. Leider ist da schon ein Monat vergangen und es kam kein Anruf. Der Investor verschwand nicht, ich bin immer noch im Kontakt mit ihm, aber es fühlt sich an als würde er bei jeder Nachfrage eine Ausrede suchen.

    Ich bin leider sehr verwirrt in dieser Situation und würde mal die Meinung von einem Anwalt hören, was man da tun kann. Ich habe auch alle Verträge etc. da, falls Sie es brauchen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Leon Rehbock

    1. Guten Tag Herr Rehbock,

      das klingt mir nach einem betrügerischen Broker, mit dem Sie dort in Kontakt sind.

      Sie sollten kein weiteres Geld überweisen. Das mit dem Treuhänder erscheint wie eine Betrugsmasche.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  11. Hallo,

    ich bin auf so einen Broker hereingefallen. Ich habe €2.200,00 und später € 2.800 an einen Broker überwiesen – über kapitalxp.de

    Mittlerweile warnt die Bafin vor dieser Seite. Für mich leider zu spät. Erst habe ich 250,00 EUR eingezahlt, die aber mittlerweile zurücküberwiesen wurden. Warum, kann ich nicht sagen (Buchungstext: nicht spezifiziert, deshalb zurück).

    Nach den €250 Einzahlung rief mich ein netter Herr an und bot mir ein unwiderstehliches Angebot an. Was soll ich sagen, ich habe es geschluckt. Ich musste mich bei Binance anmelden und verifizieren. Dann ging das Geld auf das Binance-Konto und von dort wurde es dann in Bitcoin transferiert.

    Auf der kapitalxp-Seite, wo ich mich einloggen kann und den Stand der Dinge sehen kann, passierte nach 2 Tagen nichts mehr und ich wurde skeptisch. Die vorher angepriesene Auszahlungsmöglichkeit jederzeit, die ich selbst tätigen kann, nahm ich in Anspruch. Allerdings steht es als „open“ immer noch dort und nichts passiert. Vom Broker nie wieder was gehört.

    Heute ruft mich eine Dame an aus Dänemark und sagt mir (auf Englisch), dass die Seite (kapitalxp.de) gekapert wurde, diese jetzt stillgelegt wurde und sie mir helfen möchte die Summe wiederzubekommen. Sie werde dafür bezahlt, den eingetragenen Kunden zu helfen. Ich soll mich bei binance wieder anmelden und die schauen lassen. Das habe ich getan (über Anydesk).

    In der Historie ist die alte Überweisung zu sehen und auch an welches wallet es gegangen ist. Dann hieß es, ich müsste einen größeren Betrag noch einmal von meiner Bank an Binance überweisen um sicher zu gehen, dass es noch funktioniert oder so ähnlich (alles auf Englisch), damit wir das andere Geld zurückholen können.

    Die Dame gab mir ihre WhatsApp-Nr. und Email-Adresse. Nachdem ich sie gelöchert habe mit Fragen, klang es für mich logisch. Die legten eine Wallet für mich an auf meinem Desktop, um es dort wieder hin zu transportieren. Und damit es für Binance nicht wie Geldwäsche aussieht, muss ich noch einmal eine Summe von meinem Konto überweisen. Größer als die bisherige Größte.

    Es klang logisch und ich habe jetzt weitere € 3.100,00 auf Binance überwiesen. Ich habe allerdings 2,5 Stunden später bei meiner Bank angerufen und einen Storno vom Auftrag vornehmen lassen. Wenn es noch im Zwischenraum ist, wird es gehen, sagte die Dame meiner Hausbank. Bald weiß ich mehr.

    Ich weiß nicht mehr wem ich glauben soll. ich möchte meine € 5000 zurück, aber keine weiteren Gelder dort einzahlen. Können Sie mir helfen?

    Viele Grüße
    T. U.

    1. Guten Tag,

      Ihre Erfahrungen zu kapitalxp.de zeigen, dass es wohl ein Betrug ist. Denn mir liegen neben Ihrer Schilderung hier weitere solcher Meldungen zu kapitalxp.de vor. Ich kann daher nur davor warnen, dort weitere Einzahlungen zu leisten.

      Rechtlich können Sie selbstverständlich gegen den Anbieter vorgehen. Dazu schicke ich Ihnen sogleich eine Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  12. Ich habe mit der klassischen Investition von 250 € angefangen, die in kurzer Zeit einen enormen Gewinn verzeichnete. Ermuntert durch meinen Broker von Invest Ecapitals habe ich dann über einen Zeitraum von ca. 6 Wochen fünf größere Investitionen mit einem Gesamtvolumen von 56.530 € getätigt.

    Hier war auch eine sogenannte Steuerabgabe und Provision dabei. Versprochen wurde eine Auszahlung von 143.000 €, die immer noch auf meiner Trust Wallet sichtbar ist. Mehrmalige Aufforderungen zur Auszahlung wurden mit diversen Ausreden verzögert. Jetzt soll ich in Ethereum investieren (ca. 25.000 €), um die Freigabe der Auszahlung zu gewährleisten.

    Alle meine Investitionen wurden über Banking Circle auf ein Binance-Konto übertragen und dort sofort abgezogen. Eine Handels-Plattform zeigte mir die angeblichen Gewinne an. Diese Plattform von Invest Ecapitals ist mittlerweile wohl offline?

    Ich habe immer noch Kontakt über WhatsApp mit meinem „Broker“, sowie einer Dame aus der angeblichen Finanzabteilung.

    MfG – Hallers

  13. Sehr geehrter Herr Wehrmann,

    leider wurde ich Opfer einer Betrugsmasche durch einen Broker von Stam Capital Invest. Der Kontakt brach nachdem Versprechen der Auszahlung ab. Ich bin durch Youtube-Werbung auf eine Website gestoßen, die für mich seriös erschien und habe mich dort angemeldet.

    Zunächst sollte ich 250 Euro überweisen, damit das Konto freigeschaltet werden konnte. Diese wurden mir wieder zurückgebucht und ein Bonus von 150 Euro auf der Tradingplattform stamcapitalinvest.ltd freigeschaltet. Danach meldete sich ein Broker Namens Sebastian Kunz von Stam Capital Invest bei mir.

    Er sagte, ich solle Anydesk aufmachen und es annehmen. Er zeigte mir auf der Plattform wie man das Geld einsetzt, (nur 20% des Geldes,) und laufen lässt und hat eine Zwischenbank namens Coinbase eröffnet, in der man Bitcoin kauft. Nach einigen Tagen und mehreren Gewinnen meinte er, dass wir mehr Gewinn erreichen, wenn mehr Geld eingesetzt wird.

    Also verlangte er von mir selbst nachzudenken, wieviel Geld man einsetzten müsste, um erfolgreich große Geldsummen zu generieren. Ich habe von vielen Tradern gehört, dass man ab 5000 Euro die besten Gewinne erzielt. Also warf ich dies in den Raum, aber hatte nicht vor soviel zu überweisen, doch er hat mich überredet. Mit den 5000 Euro und den 2000 Euro Bonus machte er weiter bis über 8000 Euro.

    Nach einigen Tagen hat er angeblich eine einmalige Chance für mich, indem wir die Gesamtsumme von 8000 Euro einsetzen können. Da aber das ein großes Risiko birgt, sollte ich ausrechnen wieviel Geld auf der Plattform sein muss. Ich kam auf die Gesamtsumme von 30000 Euro. Herr Kunz redete weiter auf mich ein, was für eine tolle Gelegenheit das doch wäre. Ich überwies 15000 Euro und bekam 5000 Euro Bonus, mit den 8000 Euro kamen wir auf knapp 30000 Euro.

    Nach einer Woche stand auf der Tradingplattform 70600 Euro Gewinn. Dies wollte er mir auf ein Wallet transferieren, aber vorher musste eine Sichheitsleistung auf der Coinbase-Bank in Höhe seiner Bonus Leistungen plus seine 10 % Marge vom Gewinn geleistet werden. Da Herr Kunz sich in unseren Computer eingeloggt und gesehen hat, daß wir dort noch 10000 Euro liegen haben, hat er diese auch gleich verlangt und versprochen, das Geld nach dem Sicherheitscheck seiner Plattform auf dem Wallet zu transferieren.

    Das Geld kam nach zwei Werktagen dort aber nie an, deshalb rief ich bei Coinbase selbst an und erfuhr, es ist ein Betrug. Danach bin ich sofort zur Polizei um Strafanzeige zu erstatten. Mir ist bewusst wie dumm das alles war, aber durch die Inflation sinkt das Geld schnell. Ich wollte wie viele andere vor mir auch einfach eine Sicherheit für den kommenden Winter haben. Ich hoffe, Ihre Kanzlei kann mir da Hoffnung geben und helfen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Lisa

    1. Guten Tag,

      bei Stam Capital Invest (stamcapitalinvest.ltd) handelt es sich um einen Betrug:

      https://www.anwalt.de/rechtstipps/erfahrungen-mit-stam-capital-invest-stamcapitalinvest-ltd-auszahlung-moeglich-oder-betrug-206082.html

      Ihre Erfahrungen bestätigen diesen Verdacht erneut. Sie können gern eine kostenfreie Ersteinschätzung in Anspruch nehmen. Dazu melde ich mich sogleich bei Ihnen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  14. Sehr geehrter Herr Wehrmann,

    ich bin Opfer eines Handelsplattform Coinwert (coinwert.co), die sich als Tochtergesellschaft einer der bekanntesten Unternehmen (Freedom Finance Europa Ltd) mit gefälschtem Dokument ausgegeben haben.

    zu Beginn habe ich bei der Firma 250 € via Mastercard investiert. Nach erfolgreicher Auszahlung habe ich weitere 4250 €, diesmal aber in Crypto investiert. Nachdem ich die Dokumente an diverse Stellen geschickt habe, habe ich erfahren, dass alles eine Betrugsmasche ist und nichts der Wahrheit entspricht.

    Ich habe aber denen nichts bemerken lassen, sondern einfach weiter gemacht. Ich habe nicht weiter investiert. Mein Account läuft weiterhin und macht täglich Gewinne. Ich sollte mir das Silber-Paket für 25.000 € aktivieren. Dafür haben die mir sogar einen Kredit auf deren Plattform gewährleistet. Ich habe mich aber geweigert, in Crypto zu bezahlen. Mein Ziel war von denen eine deutsche IBAN zu bekommen.

    Mit Ach und Krach habe ich eine deutsche IBAN erhalten. Ich habe bei der Firma auf Festnetz angerufen, da geht auch tatsächlich der Geschäftsführer ans Telefon. Ich habe online bei der Polizei eine Anzeige erstattet. Bis heute keine Rückmeldung der Polizei. Als Beweismittel habe ich die Broker-Lizenz, Konfirmationsschreiben, WhatsApp-Verlauf und Sprachaufzeichnungen.

    Inzwischen rufen die mich von Coinwert (coinwert.co) täglich an und fragen nach der 25000 €, es gebe noch eine Möglichkeit dass ich in Köln mit einen Kontaktmann treffe und er würde die Summe in Bar annehmen und via Crypto an denen übertragen.

    Daher benötige ich einen Telefontermin.

    1. Guten Tag,

      bei Coinwert.co handelt es sich um einen Betrug:

      https://www.anwalt.de/rechtstipps/erfahrungen-mit-coinwert-coinwert-co-betrug-oder-kommt-die-auszahlung-205812.html

      Ich muss Ihnen davon abraten, sich mit diesen Leuten zu treffen. Das ist lebensgefährlich. Ihre Anzeige bei der Polizei war ein erster, richtiger Schritt. Wir können uns gern zu Coinwert einmal austauschen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  15. Hallo,

    ich wollte mich erkundigen, denn ich stehe gerade in Kontakt mit Bitaurox, einem Broker für CFD-Handel, und ich bin mir noch nicht nicht sicher, ob das Unternehmen seriös ist oder eine Betrugsmasche dahintersteckt.

    Haben Sie zu Bitaurox schon Fälle gehabt? Das würde mir helfen eine Entscheidung zu treffen, im Netz finde ich wenig über dieses Unternehmen.

    Nachdem ich Anzahlungen bei Bitaurox gemacht habe, und nun nach einer Weile die erste Auszahlung möchte, soll vorher eine Bonitätsprüfung gemacht werden mit einem prozentualen Satz vom Kapital. Was eine Menge ist.

    Ist das ein gängiges Konzept? Ich bin noch unschlüssig, diese temporäre Zahlung zu vollziehen.

    Über Auskunft freue ich mich.

    Beste Grüße
    Gerhardt Löchel

    1. Guten Tag Herr Löchel,

      zu Bitaurox liegen allein mir mehrere, negative Erfahrungen berichtet von betroffenen Anlegern vor. Sie sollten weder die „Bonitätsprüfung“, noch sonstige Zahlungen an Bitaurox leisten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  16. Sehr geehrter Herr RA Wehrmann,

    ich wende mich heute an Sie, da Sie sehr positive bewertet wurden.

    Habe vor ca. 2 Jahren ca. 15.000 Euro bei einem Herrn Hanson investiert. Es sollen dann ca. 29.000 Euro gewesen sein. Als ich eine Rückzahlung von 15.000 Euro wünschte, geschah nichts. Habe dann Anzeige erstattet. War zwar eine Zeugenvernehmung durch die Kripo, aber seit dem kein Ergebnis.

    Nun hat mich Herr Hanson diese Tage wieder angerufen und gesagt, ich solle ein Konto bei Bitpanda eröffnen, denn nur so könne er mir die 29.000 Euro überweisen. Vorher müsse ich jedoch ca. 17% der Summe auf mein Konto überweisen. Klingt mir wie ein weiterer Betrug von diesem Broker.

    In der schwarzen Liste ist er momentan jedoch nicht aufgeführt. Was ist Ihr Wissenstand in dieser Angelegenheit?

    Mit freundlichen Grüßen
    W. D. (Stuttgart)

    1. Guten Tag,

      wenn der angebliche Broker Sie bereits vor ca. 2 Jahren regelrecht abgezockt hat, ist nun kaum eine Auszahlung glaubhaft. Insbesondere nicht, weil Sie zunächst 17% der vermeintlichen Auszahlungssumme bezahlen sollen. Das ist wohl ein weiterer Betrugsversuch. Ich kann nur davon abraten, weiteren Kontakt zu diesem Herrn zu pflegen und auch keinerlei Zahlungen zu leisten.

      Bei welcher unseriösen Trading-Plattform wurde das Geld ursprünglich angelegt? Womöglich kann ich einen Eintrag auf der schwarzen Liste Broker veranlassen. Der Name vom Broker allein reicht dafür jedoch nicht.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  17. Hallo,

    ich wurde heute über Twitter betrogen. Mein Wallet wurde ausgeleert. Ich habe aufgrund eines AirDrop den falschen Support [fake] Infos gegeben. Das Konto wurde abgeräumt.

    Besteht hier Hoffnung oder keine Chance!

    Danke Tillmann

    1. Guten Tag,

      hier benötige ich weitere Informationen zu dem Twitter Betrug. Wie wurde das Wallet denn ausgeräumt? Mit wem hatten Sie dort Kontakt?

      Schreiben Sie mir gern weitere Angaben direkt per Mail. Sie erhalten dann eine kostenfreie Ersteinschätzung.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  18. Hallo,

    ich habe eine Handelskonto bei Eldertoncapfx (eldertoncapfx.com), wo ich ca. 2300 Euro eingezahlt habe. Der Broker will für eine Auszahlung des Kontostands von ca. 19.000 Euro, dass ich für einen Liquiditätsnachweis 20% auf mein Coinbase Konto einzahle.

    24 Std. später bekäme ich die Auszahlung. Teilauszahlungen wären von meinem Konto auch nicht möglich. Was kann ich tun, um wenigstens meine Einzahlungen, die in Bitcoin über Coinbase erfolgten wieder zu bekommen?

    Mit freundlichen Grüßen
    Ronja B. Korn

    1. Guten Tag Frau Korn,

      zu Eldertoncapfx (eldertoncapfx.com) liegen uns Zuschriften mit negativen Erfahrungen anderer Investoren vor. Es kam auch dort nicht zu einer Auszahlung. Dass Sie nun einen Liquiditätsnachweis erbringen sollen, ist ein weiterer Betrugsversuch:

      https://broker-betrug.de/liquiditaetsnachweis/
      https://broker-betrug.de/spiegeltransaktion/

      Nehmen Sie keine weiteren Zahlungen vor. Ich melde mich per Mail bei Ihnen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  19. Ich habe tedex.cc probiert. Ein großer Fehler – weiß ich inzwischen!

    Bisher sind auf der Plattform nur Gewinne zu sehen. Vor zwei Wochen habe ich gemeldet, dass ich das Geld ausbezahlen lassen will. Damals beinahe € 1.200. Die Information: kein Problem, aber ich müsste „dabei sein“.

    Sie könnten nicht in Euros auszahlen, deshalb muss das „gewechselt“ werden. Über Moonpay. Der Betrag muss auf meinem Konto zur Verfügung stehen. Nur, damit das gewechselt werden kann. Aber doch musste ich den Betrag dann freigeben und es war dann doch eine Zahlung. Ich melde mich, weil das Geld nur abgebucht und immer noch nicht wieder auf meinem Konto ist. Die Information: ein interner Kommunikationsfehler. Broker meldet sich wieder. Sagt, das ist sehr ernst.

    Es ist ein Fehler passiert. Er nimmt sich jetzt Zeit, das soll jetzt die Finanzabteilung direkt machen, damit so ein Fehler nicht noch einmal passiert. Das Geld wurde auf mein Tradingkonto zugebucht, anstatt auf mein Girokonto ausbezahlt. Wir müssen das Ganze noch einmal machen, inzwischen muss ich 3.000,- an Moonpay freigeben. Weil ich ja inzwischen soviel ausbezahlt bekommen muss.

    Wieder wird mir mehrfach versprochen, dass ich es nicht dorthin bezahle, dass es nur auf dem Konto zur Verfügung stehen muss, damit die Transaktion von tedex.cc funktioniert, aber doch, alles geht sehr schnell, sie arbeiten mit „Anydesk“ und Telefon gleichzeitig, ich muss die Transaktion freigeben.

    Und wieder landet das Geld von meinem Girokonto auf meinem Tradingkonto bei tedex.cc (oder es sieht jedenfalls so aus), anstatt umgekehrt. Mein Girokonto ist nun vollkommen leer (ich habe gerade mein Gehalt erhalten und alle Ersparnisse dafür aufgebraucht), auf meinem Tradingkonto scheinen € 6.200,- zu liegen.

    Aber offensichtlich werden diese nicht ausbezahlt. Trader: Daniel Schmidt. Der Kollege aus der „Finanzabteilung“ hat sich mit Jonathan vorgestellt. Seit dieser letzten Transaktion am Donnerstag, am Nachmittag habe ich keine Antwort mehr erhalten. Bisher habe ich 5.500,- dorthin bezahlt und noch nichts davon wieder gesehen. Können Sie mir helfen? Mit welchen Kosten müsste ich rechnen? Wie wird das gehandhabt? FG Olga Barstov

    1. Guten Tag Frau Barstov,

      Sie schildern die Erfahrungen von einem leider „klassischen“ Broker Betrug. Auch ist die Trading-Plattform tedex.cc bereits negativ aufgefallen.

      Nehmen Sie keinesfalls weitere Einzahlungen zu tedex.cc, auch wenn die Anlagebetrüger noch so drängen oder sich „Geschichten ausdenken“, weshalb mehr Geld einzuzahlen sei.

      Ich melde mich bei Ihnen per Mail mit Informationen, wie juristisch gegen tedex.cc vorgegangen werden könnte.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  20. Sehr geehrte Damen und Herren,

    bin leider auch vom Broker betrogen wurden. Ich habe 2 Kreditkarten für angebliche Auszahlungen aufgenommen, auf Binance überwiesen, und dann weiter überwiesen.

    Bin fertig und verärgert über meine Dummheit, es handelt sich um ca. 30.000 Euro, hatte in meinem Leben noch nie so hohe Schulden, vielleicht können Sie mir weiter helfen!

    Mit freundlichen Grüßen
    Rico L.

    1. Sehr geehrter Herr L.,

      leider wird seitens betrügerischer Broker die Kryptobörse Binance zum Betrug zweckentfremdet. Da es sich bei Ihrem Fall um eine hohe Schadenssumme handelt, sollten wir uns einmal austauschen. Wichtig wären Informationen darüber, mit welchem Broker oder welcher unseriösen Trading-Plattform Sie in Kontakt standen.

      Sie erhalten eine Mail in wenigen Minuten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  21. Sehr geehrter Herr Rechtanwalt,

    aus Sicherheit frage ich Sie, ob diese Broker falsch oder wahr sind.

    Ich bekomme aus Telegram verschiedene Anfragen:

    – coinconncetlimited.com
    – ifxprofithandel.com
    – itbitrade.net

    Können Sie prüfen, ob dies betrügerische Broker sind?

    Vielen Dank, wenn Sie mit einen Tipp geben.

    Mit freundlichen Grüßen
    Joseph Lübke

    Übrigens: kann ich per Telefon nicht reden, weil ich taub bin.

    1. Sehr geehrter Herr Lübke,

      das klingt mir leider wie ein Broker Betrug über Telegram, denn teilweise liegen mir zu den genannten Plattformen negative Erfahrungen vor. Sie sollten lieber davon Abstand nehmen, über Telegram einem Broker zu vertrauen. Denn dort tummeln sich mittlerweile eine Menge unseriöser Trading-Plattformen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  22. Hallo,

    ich bin über eine Anzeige auf Amazon Code gekommen. Ich habe auch mit einer Mitarbeiterin geredet. Ich habe 250 Euro eingezahlt. Daraufhin bekam ich einen Anruf von einem Sven Mai. Mit ihm habe ich bei Binance ein Konto eröffnet und verknüpft.

    Wenig später hat sich mein Geld auf 600 Euro vermehrt. Dieser Sven Mai hat dann angefangen zu stressen. Ich soll doch ein Bronze-Konto eröffnen. Da ich aber keine 7500 Euro hatte, war erst mal Funkstille. Vor ca. 14 Tagen habe ich erfahren, dass ich jetzt 43k habe.

    Damit es ausgezahlt werden kann, brauchen sie 8000 Euro wegen der Steuer. Die hab ich zusammen bekommen und bezahlt. Jetzt heißt es plötzlich, dass Binance denen ihre Einzahlung nicht akzeptiert und eine Spiegeltransaktion gemacht werden soll.

    Bitte was soll ich machen? Ich bin jetzt total verschuldet und Pleite.
    LG R. T.

    1. Guten Tag,

      der Trick mit der Spiegeltransaktion ist ein weiterer Betrugsversuch bei einem Broker Betrug. Nehmen Sie diese Einzahlung keinesfalls vor. Auch nicht, wenn sonstige Gründe wie ein Liquiditätsnachweis oder eine Steuerzahlung angeführt werden.

      Bitte schreiben Sie mir eine Mail mit weiteren Informationen, beispielsweise welche unseriöse Trading-Plattform hier aktiv war.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  23. Sehr geehrte Damen und Herren,

    leider bin ich einem Betrüger auf dem Leim gegangen. Genauso, wie man selber über andere lacht. Normalerweise bin ich sehr vorsichtig und sicherheitsdenkend.

    Im Internet wurde die Plattform BTC EU beworben. Zuerst habe ich 250 € eingezahlt. Es wurde noch ein Konto bei WISE eröffnet und ich habe blöderweise den „Finanzberater“ mit AnyDesk auf meinen PC gelassen.

    Es wurden Gewinne generiert und ich habe 3000 € investiert. Insgesamt stieg der Kontostand auf 6.600 €. Nun sollte ich auf 21.000 € aufrunden, um einen Bitcoin zukaufen. Dies wollte ich nicht und habe um eine Auszahlung gebeten. Nach hin und her habe ich den größten Fehler begannen.

    Nach der Ausrede, dass BTC EU eine Bitcoin-Plattform ist und nur ein ganzer Bitcoin ausgezahlt werden kann, habe ich weitere 15.000 € überwiesen. Vielmehr hat das wieder der „Finanzberater“ gemacht. Das Konto von Wise war inzwischen geschlossen und ich musste ein Konto bei Binance eröffnen und der Finanzberater hat das Geld von der Sparkasse auf Binance überwiesen.

    Zu dem Zeitpunkt habe ich nur noch gehofft, dass alles gut geht und auch 1 Tag später die Rücküberweisung des Finanzberaters über mein Anydesk auf „angeblich“ mein Konto bei der Sparkasse erlaubt. Natürlich ist die Überweisung von Freitag noch nicht eingetroffen. Mir ist der gesamte Verlauf auf BTC EU außerordentlich peinlich! Nun möchte der Finanzberater sich heute wieder auf einen PC schalten und auf Bianance zugreifen und einen Trick anwenden.

    Was tun? Soll ich ihn hinhalten? Wahrscheinlich ist das Geld nicht mehr zur retten. Ich möchte aber noch weitere Verluste vermeiden. Was kann passieren? Soll ich die Passwörter des Binance verändern, obwohl eine Verifizierung über meine Mobilnummer läuft? Einen Pseudo-Ausweis habe ich auch vom „Finanzberater“.

    Über eine Einschätzung, was zu tun ist und ob überhaupt ein Erfolg in Aussicht stehen könnte wäre ich sehr dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen
    Justus Hofmeier

    1. Sehr geehrter Herr Hofmeier,

      bei BTC EU handelt es sich um einen Betrug. Derzeit vertrete ich bereits mehrere Mandanten gegen BTC EU. Inwieweit die Täter ergriffen werden können, lässt sich noch nicht abschätzen. Die Ermittlungen diesbezüglich dauern an.

      Wenn Sie möchten, kann ich auch Ihren Fall bearbeiten. Sie erhalten sogleich eine Mail von mir mit weiteren Informationen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert